Die ers­ten Gäs­te durf­ten ges­tern die neu instal­lier­te auto­ma­ti­sier­te SMT-Mon­ta­ge­li­nie (Sur­face Moun­ted Tech­no­lo­gy) der GEMAC besich­ti­gen. Das Chem­nit­zer Unter­neh­men reagiert auf die hohe Nach­fra­ge bestehen­der und neu­er Kun­den der Elek­tro­nik­fer­ti­gung. Im ver­gan­ge­nen Jahr ver­zeich­ne­te sie einen Umsatz­wachs­tum von 30 Pro­zent mit Elek­tro­nik­fer­ti­gung. Die Anla­ge über­nimmt die auto­ma­ti­sche Lei­ter­plat­ten­be­stü­ckung von kleins­ten elek­tro­ni­schen Bau­ele­men­ten ab der Bau­grö­ße 01005, das ent­spricht 0,2 Mil­li­me­tern. Mit die­ser Inves­ti­ti­on ver­spre­chen sich die Geschäfts­füh­rer Kars­ten Grön­woldt und Dirk Hüb­ner unter ande­rem eine bis zu 5,5-fache Erhö­hung der Fer­ti­gungs­ka­pa­zi­tät. „Das bedeu­tet aber nicht nur, dass wir mehr und schnel­ler pro­du­zie­ren kön­nen“, so Grön­woldt. „Wir hal­ten mit der neu­en SMT-Linie vor allem den stei­gen­den anspruchs­vol­len Indus­trie- und Medi­zin­nor­men stand, nach denen unse­re Kun­den arbei­ten.“ Das trifft vor allem auf den sicher­heits­re­le­van­ten Medi­zin­tech­nik­be­reich zu, für den das Chem­nit­zer Elek­tro­nik­un­ter­neh­men bereits seit mehr als 20 Jah­ren erfolg­reich ent­wi­ckelt und fer­tigt. „Der nächs­te Schritt in die­sem Jahr“, so Hüb­ner, „ist die Zer­ti­fi­zie­rung nach der DIN ISO 13485, eine Norm für die Ent­wick­lung und Her­stel­lung von Medi­zin­pro­duk­ten.“